Fermentation 0 comments

Kombucha oder der fermentierte Gesundheits-Tee

Difficulty Easy Dieser Beitrag könnte Affiliate Links zu Produkten enthalten. Ich könnte eine Provision erhalten, sobald du eines oder mehrere dieser Produkte über den Link einkaufst.

Dem Kombucha wird nachgesagt er sei Gesund. Es ist fermentierter Tee und deshalb stimmt dies vielleicht auch. Allerdings enthält der Tee am Anfang noch viel Zucker und dieser wird zu Alkohol und Kohlensäure verstoffwechselt. Also, wie Gesund kann das sein? Was denkst du, lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Ich achte darauf das ich gute Zutaten verwende. So benutze ich gerne, auch aufgrund meiner Wurzeln mütterlicher Seits, schwarzen Ostfriesentee, also hauptsächlich Assam, einer gängigen Norddeutschen Firma. Aber daran hänge ich nicht nicht zu sehr auf und habe natürlich auch schon andere Sorten und Tees benutzt. Gerne Mische ich schwarzen und grünen Tee um ein milderes Ergebnis zu erhalten. Auch der Zucker ist natürlich wichtig. Um dem Scooby genug Nährstoffe zu bieten sollte man einen brauen Rohzucker verwenden, regional wird dieser aus Zuckerrüben hergestellt. Aber auch der importierte Rohrohrzucker lässt sich verwenden.

Natürlich gibt es im Internet unzählige Videos und Rezepte zu Komucha. Jedes davon hat seine Berechtigung. So mache ich meinen Kombucha.

Ich gehe natürlich davon aus, dass du bereits einen Scooby besitzt. Wenn nicht möchte ich dir nahelegen ihn von dieser Kölner Firma zu beziehen: https://www.jetferros-kombucha.com

Kombucha oder der fermentierte Gesundheits-Tee

0 from 0 votes
Rezept von Ruben Schmalenberg Gang: Fermentation
Servings

4

servings
Prep time

30

minutes
Cooking time

40

minutes

So mache ich mein ultimatives Grundrezept für Kombucha. Beim ersten Ansatz benutze ich ausnahmlos natürlichen grünen und schwarzen Tee. Bei der zweiten Flaschen-Fermentation darf man nach belieben Geschmack hinzufügen. Auch ausgefallenere Kombinationen mit Hopfen oder Kaffe habe ich schon probiert. Am besten schmecken mir aber Früchte und Citrusnoten.

Zutaten

  • 1 Liter Wasser

  • 8-10g Tee (schwarz oder/und grün)

  • 50-100g Brauner Rohzucker oder Rohrohrzucker

  • Scooby und fertig fermentierter Tee als Starter

Zubereitung

  • Tee abwiegen. Zucker abwiegen. Wasser aufkochen. Zucker in heißem Wasser auflösen
  • Tee hinzugeben und ziehen lassen. 10 Minuten oder länger. Wie du ihn am liebsten magst
  • Tee auf 20°C abkühlen lassen.
  • Scooby und Ansatzflüssigkeit hinzugeben
  • Zugedeckt, aber nicht verschlossen, für mindestens 7 Tage oder länger fermentieren lassen.
  • Nach der Fermentation: Scooby und etwas fermentierten Tee entnehmen, um damit wieder von vorne anfangen zu können.
  • Restlichen Komucha in Flaschen füllen und verließen. Je nachdem wieviel Zucker noch übrig ist, wird nun Kohlensäure in der Flasche entstehen. Täglich vorsichtig öffnen. Der Kombucha ist sofort oder mit Kohlensäure nach ein paar Tagen trinkbereit.
  • Als Geschmacksgebende, zweite Flaschenfermentation eigenen sich: Früchte, Honig, Vanille, Sternanis, Gewürze, Ingwer, Zitronengras, Citrusfrüchte, Hopfen, Kaffee oder andere natürliche Tees.
  • Vermeiden sollte man aromatisierte Tees. Tees mit künstlichen Zusatzstoffen. Dies ist vielleicht als zweitfermentation möglich. Dennoch hemmt dies den Scooby und die Fermentation. Deswegen fermentiere ich im ersten Ansatz ausnahmslos mit einer Mischung aus grünem und schwarzem Tee.

Notizen

  • Probieren geht über studieren. Geschmäcker sind verschieden und Kombucha entwickelt einen recht kräftigen eigengeschmack. Wer es milder mag, nimmt weniger Tee, lässt ihn nicht zulange ziehen und reguliert mit Zucker nach Geschmack!

Hast du dich durch das Rezept inspirieren lassen?

Tag @rubenschmalenberg auf Instagram und hashtag es mit #rubilicious🔪

Like this recipe?

Follow us @rubenschmalenberg on Pinterest

Did you make this recipe?

Like us on Facebook

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*