Fermentation 0 comments

Essig – Einlegefond für Gemüse

Dieser Beitrag könnte Affiliate Links zu Produkten enthalten. Ich könnte eine Provision erhalten, sobald du eines oder mehrere dieser Produkte über den Link einkaufst.

Essig Einlegefond ist eine Methode, Gemüse haltbar zu machen. Unsere Großeltern haben diese Form des Einmachens benutzt, um das frisch geernteten Gemüse aus dem Garten über den Winter zu bekommen. Dazu wurden zum Beispiel Gurken im Essigfond eingelegt und dann noch für mehrere Stunden eingeweckt damit sie auch steril sind. Heutzutage reicht es, wenn wir sie nur mit dem Essigfond übergießen. Danach lässt man das eingelegte Gemüse für einen schönen Geschmack mehrere Tage ziehen. Wenn das Gemüse für den sofortigen Verzehr bestimmt ist, muss man es nicht einkochen, sondern kann es für den baldigen Verbrauch im Kühlschrank lagern.

Ich wende diese Methode an, wenn ich zum Beispiel schönes Gemüse auf dem Wochenmarkt finde oder einfach, wenn ich weiß, dass ich in den kommenden Tagen einen Salat zubereiten möchte. Denn eingelegtes Gemüse wertet geschmacklich viele Gerichte auf.

Nachfolgend findest du das schnelle Rezept für den Einlegefond für das du nur noch Gemüse in die gewünschte Größe und Form schneiden musst, um es dann in den Essigfond einzulegen. Viel Spaß.

Essig – Einlegefond

0 from 0 votes
Recipe by Ruben Schmalenberg
Ergibt

1

L
Zubereitungszeit

5

minutes
Kochzeit

5

minutes

Ingredients

  • 500 ml 500 Wasser

  • 500 ml 500 Apfelessig oder ein anderer Essig

  • 60 g 60 Zucker oder Honig

  • 20 g 20 Salz

  • 4 g 4 Pfeffer

  • 4 g 4 Coriandersaat

  • 4 g 4 Sternanis

Directions

  • Alle Zutaten zusammen in einem Topf aufkochen. Entweder heiß über das einzulegende Gemüse geben, dabei geht die Farbe des Gemüses etwas verloren und sie werden leicht gegart. Oder den Fond erst abkühlen lassen und dann über das einzulegende Gemüse geben.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.