Brot, Sauerteig 0 comments

Rockiges Roggenbrot

Difficulty Medium Dieser Beitrag könnte Affiliate Links zu Produkten enthalten. Ich könnte eine Provision erhalten, sobald du eines oder mehrere dieser Produkte über den Link einkaufst.

Ich backe Zuhause sehr gerne mit meinem Roggensauerteig. Hinzu kommt das ich Roggen auch gerne in den Broten verarbeite. Die Brote werden schön dunkel und schmecken auch besser. Diesen Teig habe ich ganz ohne industrielle Hefe geführt und die Kruste ganz natürlich und wild aufspringen lassen. Ich finde das sieht einfach toll aus.

Rockiges Roggenbrot

0 from 0 votes
Rezept von Ruben Schmalenberg Gang: Abendbrot, Brotzeit, Roggenbrot, Roggensauerteigbrot, Sauerteig, ohne Hefe, wilde HefeKüche: German, DeutschlandSchwierigkeit: Medium, Difficult
Brot

1

kg
Mischen und Kneten

25

minutes
Backzeit

30

minutes
Gehzeiten

3

hours 

30

minutes
Total Time

4

hours 

25

minutes

Ich persönlich mag Roggenbrote gerne. Sie haben so viel Körper und sind einfach lecker.

Zutaten

Zubereitung

  • Kneten in einer Küchenmaschine
  • In einer Küchenmaschine alle Zutaten erst auf niedriger Stufe für etwa 8 Minuten kneten, dann etwa 2 Minuten auf hoher Stufe.
  • Kneten per Hand
  • Die Mehlsorten auf die Arbeitsfläche (oder in eine Schüssel) geben und eine Mulde in die Mitte drücken. Die Hälfte des Wassers und den Sauerteig hinzugeben. Etwas vermischen. Nun die restlichen Zutaten dazugeben und gut mischen. Dann das restliche Wasser nach und nach dazugeben und alles für 10 Minuten kneten bis der Teig schön geschmeidig und weich wird.
  • Den Teig zu einer Kugel formen und mit einem feuchten Leinentuch bedeckt für 1,5 Stunden gehen lassen. Das Volumen sollte sich deutlich vergrößert haben.
  • Auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche den Teig vorsichtig erneut zu einer Kugel formen. Danach für 15 Minuten unter dem feuchten Tuch gehen lassen.
  • Auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche den Teig flach drücken, wenden und die Ränder zur Mitte hin einschlagen. Mit den Fingern in der Mitte fest zusammen drücken. Jetzt eine Teighälfte über die andere schlagen. Mit der Naht nach unten auf der Arbeitsfläche vorsichtig eine Kugel formen, indem man den Teig sanft durch seine Hände dreht und nach unten zieht.
  • Die Teigkugel auf ein Backblech geben und unter einem feuchten Tuch 1,5 Stunden gehen lassen.
  • Den Ofen auf der Brotbackstufe bei 230°C vorheizen, bei mittlerer Dampfzugabe. Alternativ ein kleines Ofenfestes Gefäß mit Wasser in den Ofen stellen.
  • Den Laib mit Roggenmehl bestäuben und oben vorsichtig ein Kreuz einritzen. Auf der zweiten Schiene von unten für 10 Minuten backen, danach die Hitze auf 210°C reduzieren und für weitere 20 Minuten backen. Wer es Knuspriger mag, gerne nach belieben 5-10 Minuten weiter backen.
  • Nach dem Backen sollte sich das Brot beim draufklopfen hohl anhören. Brote immer erst vollständig auf einem Gitter auskühlen lassen. Besser noch, erst am nächsten Tag aufschneiden. Guten Appetit.

Notizen

  • Ich persönlich kann es auch nie abwarten, bis das Brot ganz abgekühlt ist. Dennoch sagt man, dass es besser ist, wenn es erst vollständig auskühlt. Wahrscheinlich auch, damit die Feuchtigkeit nicht schon komplett ausdampft und das Brot dadurch schneller austrocknet. Aber wenn ich ehrlich bin, so ein frisch gebackenes, warmes Brot mit Butter, schmeckt doch noch am besten.

Hast du dich durch das Rezept inspirieren lassen?

Tag @rubenschmalenberg auf Instagram und hashtag es mit #rubilicious🔪

Pin dir das Rezept für Später!

Und folge @rubenschmalenberg auf Pinterest

Hast du das Rezept nachgemacht?

Like us on Facebook

Kommentar verfassen