Dessert

Pavlova, oder das Dessert das ich in Australien lieben gelernt habe.

0 comments

Pavlova ist ein australisches (und auch Neuseeländisches) Dessert. Es wurde nach der Ballerina Anna Pawlowa benannt, die in beiden Ländern Gastauftritte hatte. Ich habe von 2011 bis 2013 in Melbourne, Australien im größten Hotel der südlichen Hemisphäre gearbeitet: Crown Melbourne. In dieser Zeit habe ich dieses köstliche Dessert mehrmals selber zubereitet und natürlich auch öfters mal gegessen. Ich verbinde es nicht nur mit Australien, sondern auch mit schönem warmem Wetter und einem Picknick im Park oder einem Nachmittag auf dem Balkon. Also ist es genau das richtige Dessert für den kommenden Hochsommer.

Pavlova, was ist das?

Pavlova besteht aus Baisermasse der etwas Essig und Maisstärke hinzugefügt wird. Dadurch wird die äußere Hülle knusprig und innen bleibt das wolkige Dessert schön zart und weich. Nach dem Backen und Auskühlen bestreicht man die Pavlova noch mit Crème Chantilly (gesüßte geschlagene Sahne) und garniert alles mit sommerlichen Früchten. So ist es definitiv eine willkommene Abwechslung zu üblichen Kuchen oder anderem Gebäck. Dazu passt ein erfrischendes Getränk.

Was mache ich mit dem ganzen Eigelb?

Solltest du dich fragen, was du mit den ganzen Eigelben machen solltest, die du nach dem Trennen übrig hast, habe ich hier einen Tipp. Aus den Eigelben kannst du dir selber eine leckere Vanillesoße kochen, die du sicherlich auch bald aufbrauchen kannst. Ich hatte die Eigelbe zur Herstellung von Eis benötigt und bei mir kam die Frage auf, was mache ich mit dem ganzen Eiweiß? Und so kam ich auf Pavlova.

Pavlova, oder das Dessert das ich in Australien lieben gelernt habe.

0 from 0 votes
Recipe by Ruben Schmalenberg Course: DessertCuisine: AustralienDifficulty: Medium
Portionen

8

Portionen
Zubereitungszeit

30

minutes
Backzeit

1

hour 

30

minutes

Zutaten

  • 380 g Eiklar (etwa 11-12 Stk)

  • 380 g Zucker

  • 3 EL Maisstärke

  • 1 EL Apfelessig oder anderer heller Essig

  • 1 Stk Zitrone, Abrieb der Schale

  • 1 Schote Vanille oder Vanilleextrakt

Zubereitung

  • Den Ofen auf 150 °C vorheizen.
  • Eiklar und Zucker über einem Wasserbad (das Wasser darf nicht kochen) warm aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse Fingerwarm (etwa 50°C) ist. Durch das warm aufschlagen wird der Eischnee feinporig und stabiler. Vanillemark oder Extrakt hinzugeben.
  • Die Maisstärke und den Essig vollständig miteinander verrühren.
  • Mit einem elektrischen Rührgerät das Eiklar erst zu einem weichen Eischnee schlagen. Die angerührte Maisstärke löffelweise nach und nach zu dem Eisschnee geben.
  • Alles zu einem steifen Eischnee schlagen. Zum Testen etwas von der Masse zwischen Daumen und Zeigefinger geben und vorsichtig zerreiben, dann Finger voneinander lösen. Die entstandenen Spitzen sollten stabil stehenbleiben. Oder die Schüssel über Kopf halten. Der steife Eischnee bleibt in der Schüssel.
  • Auf jeweils einem von zwei Backblechen 4 gleichgroße “Zylinder” formen. Im Kopf behalten, dass später noch geschlagene Sahne und Früchte obendrauf verteilt werden.
  • Die Temperatur des Backofens auf 120°C reduzieren und die Pavlova für etwa 1 bis 1,5 Stunden backen. Fertig ist sie, wenn sie sich außen trocken und knusprig anfühlt, innen aber definitiv noch weich erscheint.
  • Nach dem Auskühlen mit geschlagener Sahne bestreichen und mit Früchten der Saison garnieren. Guten Appetit.

Hast du dich durch das Rezept inspirieren lassen?

Tag @rubenschmalenberg auf Instagram und hashtag es mit #rubilicious🔪

Pin dir das Rezept für Später!

Und folge @rubenschmalenberg auf Pinterest

Hast du das Rezept nachgemacht?

Like us on Facebook

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.