Brot, Vegetarisch 0 comments

Geräucherte Karotte wie Lachs

Dieser Beitrag könnte Affiliate Links zu Produkten enthalten. Ich könnte eine Provision erhalten, sobald du eines oder mehrere dieser Produkte über den Link einkaufst.

Ich hab es vielleicht schonmal geschrieben, aber ich ernähre mich omnivore mit Schwerpunkt Gemüse. Das bedeutet für mich einfach, dass ich ab und an auch tierische Produkte esse, die meiste Zeit aber vegetarische Gerichte koche. Spannend finde ich dabei selbstgemachte vegetarische oder vegane Alternativen, die sich an die Zubereitungsweisen eines Originalgerichtes halte. So auch in diesem Fall: Geräucherte Karotte als Räucherlachs.

Welcher Geschmack macht eigentlich einen Räucherlachs aus?

Wenn ich an einen kaltgeräucherten Lachs denke, dann spüre ich natürlich das fettige Fischaroma des Lachses auf der Zunge. Beim Zerkauen des Lachses fühle ich eine weiche aber typische Eiweiß Konsistenz und schmecke die Salzigkeit vom vorangegangenen Beizen. Der leichte Rauch legt sich in den Mundraum und unterstützt subtil das Eigenaroma des Lachses. Zurück bleibt diese rauchige Note für eine Weile.

Meistens wird mit säuerlichen Aromen wie Zitrone und Kapern ein Ausgleich zum rauchigen Aroma geschaffen. Auch schwarzer, zerstoßener Pfeffer und in Essig eingelegte rote Zwiebeln bilden als starke Geschmäcker einen super Konterpart für den Lachs.

Welche Aromen braucht also eine geräucherte Karotte?

Die Karotte braucht also Rauch und Salz. In diesem ersten Versuch habe ich die Karotte direkt mit Rauchsalz eingelegt. Etwas Rapsöl sorgt für das ölige Mundgefühl und unterstützt durch den Geschmack des Rapses, welcher einen entfernt an Fisch erinnern kann, die Assoziation zum Lachs. Nori Algen unterstützen dieses fischige Meeresaroma zusätzlich. Das Einzige welches nicht an den Lachs rankommt ist die Konsistenz. Aber ich habe schon eine Idee für einen zweiten versuch. Laura vom Blog “machmallieberselber” hat ihren veganen Lachs vorher etwas gegart, das werde ich beim nächsten Mal wohl auch probieren.

Auf Knäckebrot mit Frischkäse schmeckt es einfach lecker!

Nachdem der falsche Lachs ein paar Stunden oder übern Nacht mariniert ist, kann man ihn auf einem mit Frischkäse bestrichenem Knäckebrot anrichten. Getopt mit Kapern und eingelegten Essigzwiebeln schmeckt es schon ziemlich authentisch und ist auf jeden Fall super lecker.

Geräucherte Karotten wie Lachs

0 from 0 votes
Rezept von Ruben Schmalenberg Gang: Lunch, SnacksSchwierigkeit: Medium
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

minutes
Marinieren

3

minutes

Zutaten

  • 8 Stk Karotten, geschält, dünn gehobelt

  • 2 % Rauch Salz

  • 2 % Zucker

  • 2 Blatt Nori Algen, klein geschnitten

  • 4 EL Rapsöl

  • Zum Servieren
  • 1 EL Kapern

  • rote Zwiebeln

  • Knäckebrot

  • Frischkäse

Zubereitung

  • Die Karotten schälen und entweder mit dem Sparschäler oder einer Mandoline in dünne Streifen hobeln.
  • Mit je 2% Rauchsalz und Zucker des Gewichtes der Karottenstreifen bestreuen und vorsichtig einmassieren.
  • Kleine geschnittene Nori Algen und Rapsöl dazugeben und mehrere Stunden oder über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
  • Wenn die Karotten gut durchgezogen sind, kannst du sie auf Knäckebrot mit Frischkäse, Kapern und roten Zwiebeln servieren. Guten Appetit.

Hast du dich durch das Rezept inspirieren lassen?

Tag @rubenschmalenberg auf Instagram und hashtag es mit #rubilicious🔪

Pin dir das Rezept für Später!

Und folge @rubenschmalenberg auf Pinterest

Hast du das Rezept nachgemacht?

Like us on Facebook

Ich hoffe, du hast ganz viel Freude bei diesem Rezept. Auf meinem Blog kommt mindestens 1x in der Woche ein neues Rezept, welches dich dazu animiert, es Zuhause auszuprobieren. Wenn du es nachmachst und auf Instagram postest und mich im Text verlinkst oder meinen Hashtag benutzt, reposte ich dein Bild gerne in meiner Story auf Instagram.

Manchmal verlinke ich im Rezept direkt die benutzten Produkte, dies sind Affiliate-Links, für die ich eine Provision erhalte. Solltest du dann über den Link auf der Website einkaufen, unterstützt du mich ohne das dir Mehrkosten entstehen. Mit diesen Einnahmen möchte ich in Zukunft gerne die Kosten zum Betreiben des Blogs decken.

Vielen Dank und bis zum nächsten Mal

Dein Ruben

Kommentar verfassen